Running and running and running.

Hast du auch manchmal das Gefühl, du hetzt einfach nur durch deinen Alltag? Das Leben zieht an dir vorbei und trotzdem schaffst du nur die Hälfte deiner To-Do-Liste?

Wir leben in einer ultrakapitalistischen Leistungsgesellschaft, die uns schlecht fühlen lässt, wenn mir mal Pause machen, wenn wir uns ausruhen, mal nichts tun. Gut genug sein geht scheinbar nicht. 

Es ist schwer sich dem zu entziehen, sind die Auswirkungen des Kapitalismus' komplex und oftmals schwer zu greifen. 

Eine Möglichkeit aber ist: ENTSPANNUNG. 

Manchmal aber sind wir so angespannt, dass wir uns kaum trauen der Erschöpfung nachzugeben, weil wir die Angst haben dann komplett zusammen zu brechen. 

TU ES TROTZDEM!

Du bist wichtig, dein Wohlergehen, deine Gesundheit. Lass dich nicht von einem System und einer Gesellschaft krank machen, die auf eigener und gegenseitiger Ausbeutung aufgebaut ist. 

Wir brauchen alle sehr viel weniger (Zeug). Und sehr viel mehr Zeit um uns Gutes zu tun!

Und vieles davon ist umsonst: Ein Spaziergang, ein Tag im Bett, bewusst atmen, bewegen...

Vieles ist günstig: Ein gutes Buch, etwas leckeres Kochen, einen Kaffee mit einer Freundin trinken, eine Yogastunde besuchen...

 

Wenn du nicht weißt wie, melde dich bei mir, ich unterstütze dich von Herzen gern. 

 

Komm zum Yin Tonic, jeden Dienstag 20 Uhr. 

 

Take a break, take a breath. Feel your power!

Selflove Explosion

im mai

Reise in das vielfältige Universum deiner Selbstliebe!

Im Mai laden wir ehrliche, einfache und authentische Selbstliebe ein. Mit einem Fokus auf liebevoller Selbstakzeptanz, als ersten wichtigen Schritt.

Ein Text der mir sehr bei meiner Reise geholfen hat, ist "Als ich begann mich selbst zu lieben" von Kim McMillen, viele ordnen ihn aber Charlie Chaplin zu, der den Text bei seinem 70. Geburtstag vorgetragen hat.

Ich habe ihn schön gestaltet, als tägliche Erinnerung, dass ich es wert bin mich selbst zu lieben!

Unten findest du die Datei als Download.

Download
Als ich begann mich selbst zu lieben
Lade dir die gestaltete Version des Gedichts runter. Drucke dir alle oder deine Lieblingsseiten aus. Für deine tägliche Erinnerung an deine Selbstliebe!
Als ich mich selbst zu lieben begann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 843.3 KB

Back to the roots - teaching in Zanzibar 25.11.19-24.02.20

Letzte Woche erfuhr ich, dass ich die Chance bekomme drei Monate auf Sansibar zu unterrichten.

Dort habe ich damals meine Yogareise begonnen. Marisa ermöglichte mir fast ein Jahr lang 2x täglich mit ihr und ihren Gästen zu praktizieren, übte ihre Hilfestellungen an mir und lieh mir ihre Bücher, die ich gierig verschlang. Den Jahreswechsel '14/'15 war ich nochmal für einen intensiven Monat dort. Der Rest ist Geschichte, Yoga rettete mich und wurde zur wichtigsten Begleitung meines Lebens.
Und nun kehre ich zurück. Doch diesmal als Lehrerin und darf sie unterstützen. Die Erfahrung wird einmalig werden. 6 Tage die Woche, zwei Yogastunden am Tag unterrichten. Das Rauschen des Meeres ist die einzige Musik die wir dort spielen.
Das ganze geht sehr schnell. Schon am 25.11. steige ich ins Flugzeug und kehre am 25.2.20 wieder.
Ich freue mich wahnsinnig, auch wenn es mir nicht leicht fällt. Hier habe ich mich eingelebt, hier sind Freund*innen und Familie. Hier baue ich mir gerade etwas auf. So vermischen sich Ängste, mit Vorfreude. Zuversicht mit Unsicherheit. Aber was wäre das Leben, ohne auch mal spontan Pläne über Bord zu werfen und eine Abbiegung zu nehmen. Immer nur gerade aus fahren macht ja auch keinen Spaß. Und die Magie findet eh außerhalb der Komfortzone statt. Und der richtige Zeitpunkt ist es alle mal.
Wer neugierig ist findet hier Infos: www.yogazanzibar.com


Verschenke Zeit statt Zeug

Weihnachten steht vor der Tür. Verschenke in diesem Jahr Entspannung und Zeit an deine Liebsten.

Zum Beispiel einen Gutschein für eine Massage oder eine private Yoga Stunde.

Für weitere Informationen kontaktiere mich gerne.